Buttons selber herstellen mit einer Buttonmaschine

Wir zeigen euch, wie es geht!

Selber kreativ sein, eigene, individuelle Buttonmotive gestalten und daraus tolle Ansteckbuttons herstellen - das macht nicht nur den Kleinen Spaß, sondern definitiv auch den Großen! Wer schon mal mit Kindern selber Buttons produziert hat, der weiß, wie magisch das sein kann: Man legt ein paar Blechteile und eine Papiereinlage in eine Maschine und schwups - plötzlich hält man seinen eigenen Button in der Hand... Die Magie mag ja bei uns Erwachsenen nicht mehr so stark vertreten sein bei diesem Vorgang, aber die Begeisterung büßt mit dem Alter kaum ein!

Für alle, die gerne eigene Buttons herstellen möchten, zeigen wir hier, wie einfach das ist UND was ihr alles dafür benötigt. Damit steht eurer eigenen kleinen Button-Werkstatt so gut wie nichts mehr im Wege und ihr produziert schnell und einfach eure eigenen, individuellen Buttons für euch privat, für eure Freunde, euren Verein, eure Partei, die "beste Mama der Welt" , für euere Schule, für eure Firma, eure Mitarbeiter, eure Reitgrupppe... Die Einsatzgebiete von Buttons sind eigentlich grenzenlos!


1. Die Buttonmaschine

Um einen Button herzustellen, braucht ihr immer mindestens 4 Teile: Das Buttonoberteil, das Buttonunterteil, die Papiereinlage und die Folie. Ohne eines dieser Teile funktioniert es nicht! Die Buttonmaschine presst diese 4 Teile zusammen. Dafür gibt es 2 Bearbeitungsschritte. Beim 1 Schritt legt ihr da Buttonoberteil, darüber die Papiereinlage und darüber dann die Schutzfolie ein. Anschließend dreht ihr den Schwenkteller und zieht den Hebel zum ersten Mal nach vorne. Im 2. Schritt legt ihr das Buttonunterteil ein und verpresst durch ein 2. Mal Hebel-Ziehen die Teile alle miteinander. Das Endproukt ist ein schöner, individueller Ansteckbutton. Wir bieten euch 2 verschiedene Buttonmaschinen-Modell-Linien: Die Buttonmaschinen EU und die Buttonmaschinen US. Welche Maschine die Richtige für eure Zwecke ist, das ist ganz individuell. Hier könnt ihr euch über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Buttonmaschinen-Modelle informieren und die passende Maschine finden.

Zu den Buttonmaschinen


2. Die Buttonrohlinge

Aber bitte passend zur Buttonmaschine!

Je nachdem, was für Buttons ihr produzieren möchtet, braucht ihr die entsprechenden Einzelteile: Das Buttonoberteil ist immer aus Metall, die Folie ist auch immer gleich, nur das Unterteil variiert je nach Verschlussfunktion. Beim klassischen Sicherheitsnadel-Verschluss ist es nur ein Metallteil mit integrierter Nadel, beim Spiegel hingegen eine Ringrückseite und ein Spiegel, der zusätzlich in die Maschine eingelegt wird. Bei manchen Rohlingen (zum Beispiel mit Spangenclip), wird ein Teil (in diesem Fall der Clip) gar nicht in die Maschine eingelegt, sondern erst in den fertig gepressten Button per Hand eingefügt. Das allerwichtigste bei den Rohlingen ist die Kompatibilität! Nicht jeder Rohling passt in jede Maschine, auch wenn die Größenangaben auf den ersten Blick passen. Die 25 mm EU und US Rohlinge z.B. unterscheiden sich mit bloßem Auge kaum, sind aber minimal unterschiedlich, so dass sie definitiv nicht auf beiden Buttonmaschinen passen. Das Hauptproblem ist meist die unterschiedlich große Folie. Also gilt: Für EU Buttonmaschinen NUR EU-Rohlinge verwenden und für US Buttonmaschinen NUR US-Buttonrohlinge.

Zu den Buttonrohlingen


3. Die Papiereinlage

Unbedingt genau passend ausgeschnitten!

Die Papiereinlage, die ihr mit viel Liebe gestaltet habt, ist das Herzstück eures Buttons! Hier ist es ganz besonders wichtig, dass sie ganz exakt mit den richtigen Abmessungen ausgeschnitten ist. UND sie muss auch perfekt rund und ohne Papierzipfel oder ähnliches geschnitten sein. Sonst wird das mit dem perfekten Button leider nichts. Wir empfehlen 80-90g schweres, handelsübliches Kopierpapier. Dafür sind die Buttonmaschinen auch ausgelegt. Aber in der Praxis könnt ihr auch nach Lust und Laune andere Dinge probieren: Dickeres Papier, Desingpapier, sogar Stoff und Leder funktioniert unter bestimmten Umständen. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, da müsst ihr einfach ausprobieren! Natürlich könnt ihr die Papiereinlage auch mit der Nagelschere schneiden, was aber etwas müßig sein dürfte. Für alle, die es gerne etwas einfach haben, bieten wir Kreisschneider, Papierstanzen, Locher und Lochzangen an, und alternativ sogar vorgestanzten Buttonpapier. 

Zu den Kreisschneidern & Stanzen  Zum Buttonpapier

 

Und jetzt heißt es... Pressen!

Wenn ihr alle drei Dinge beisammen habt, die Buttonmaschine, die passenden Rohlinge und die Papiereinlage, könnt ihr endlich euren ersten Button zusammen pressen:

  • Ran an die Buttonmaschine: Zuerst schwenkt ihr den Unterstempel der ersten Bearbeitung zu euch hin. Das ist der mit der Nut. Bei Buttonmaschinen der EU-Linie ist dieser auf der Schwenkplatte mit einer 1 beschriftet. Hier legt ihr nun zuerst das Buttonoberteil mit dem Rand nach unten ein, darüber dann die Papiereinlage und darüber widerum die Schutzfolie. Achtet darauf, dass das Motiv gerade eingelegt wird. Im Zweifelsfall könnt ihr eigentlich nichts falsch einlegen, da das Buttonoberteil nur in einen Teil des Unterstempels hinein passt. 
  • Nun schwenkt ihr die Schwenkplatte einmal herum, so dass der andere Teil des Unterstempels vorne ist. Hier legt ihr nun die Rückseite des Buttonrohlings ein, also zum Beispiel die Rückseite mit der Sicherheitsnadel
  • Nun zieht ihr den Hebel zum ersten Mal nach unten. Dabei ist es wichtig, dass die Schwenkplatte frei ist und ihr diese nicht mit der Hand versehentlich fest haltet. Beim ersten Mal muss nur wenig Druck ausgeübt werden. Nun befindet sich das Buttonoberteil zusammen mit der Papiereinlage und der Folie im Oberstempel der Buttonmaschine.

 

 

  • Jetzt schwenkt ihr die Schwenkplatte wieder herum, so dass der Unterstempel mit dem Buttonunterteil sich unter dem Oberstempel befindet. Nun zieht ihr den Hebel noch einmal, dieses Mal wird etwas mehr Druck benötigt. Drückt so fest, dass die beiden Schlitze im Oberstempel komplett geschlossen sind. Relativ schnell bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wann der Button fertig zusammen gepresst wurde bzw. wie viel Druck beim zweiten Mal notwendig ist. 

Wenn ihr die Schwenkplatte jetzt wieder zu euch hin schwenkt, findet ihr im Unterstempel - it`s magic - den fertigen Button. Ihr seht also, das Ganze ist wirklich verdammt einfach und geht super schnell, ohne viel Kraftaufwand. Hier könnt ihr euch auch die Bedienungsanleitung herunerladen, wo ihr noch ein paar mehr hilfreiche Tipps zur Bedienung der Buttonmaschine findet:

Bedienungsanleitung Buttonmaschine Typ 900

 

Du brauchst noch Hilfe beim Herstellen deiner eigenen Butons? Oder deine Buttonmaschine funktioniert vielleicht nicht richtig? Dann ran an den Hörer und ruf uns einfach an:

07841 - 667 488 0 oder schreib uns auch gerne eine Email

an unseren Kundenservice info@mister-button.de